AERTravel Blog - Abschied von Ternate

Abschied von Ternate

Abschied von Ternate

16.03.2015 18:10

AER Traveller Dirk nimmt schweren Herzens Abschied von Ternate


Selamat Padi und guten Morgen Ihr Lieben :-)

Heute verlasse ich diese wunderschöne Insel und die Villa Ma´Rasai. Nicht ganz freiwillig um ehrlich zu sein. Als Lady Eithne hier eintraf, kam sie geradewegs von den Bandainseln, ein winziger Archipel der SüdMolukken in der Südbanda-See nahe Australien. Sie war so begeistert von der Abgeschiedenheit dieser Eilande, von der Kultur und der Naturschönheit und Geschichte dieses abgelegenen Archipels, dass ich sofort Feuer und Flamme war. Sie hatte ein Buch eines Schweizer Autors mit im Gepäck, der ein halbes Jahr dort lebte und Menschen für sein Buch interwiewte, und nun nach Drucklegung eine ganze Kiste dieser Bücher zu den Einwohnern der Inseln brachte. Ein sehr empfehlenswertes Kleinod, wer Interesse hat, möge sich bei mir melden, ich kann dann Titel und Verlag gerne durchgeben.

Anyway, laut Lady Eithne verkehrt seit neuestem täglich ein Speedboat zwischen Ambon, der Hautstadt der Zentral-Molukken und den Bandainseln. So buchte ich einen Flug mit Sriwijaya Air von Ternate nach Ambon. Ich machte per Internet eine Reservierung, danach musste Mister Hasrun in der Nacht zu einem bestimmten Geldautomaten düsen, um das Geld für den Flug einzubezahlen, wir hatten genau eine Stunde Zeit hierfür :-( Am nächsten Tag kontaktierte Hasrun die Speedboat-Company, und leider stellte sich die Info von Eithne als Humbug heraus. Das nächste Boot verkehrt erst wieder Samstag zu den Banda Inseln! Nun sitze ich da, mit einem Flug nach Ambon, wo ich gar nicht hinwollte und einem Weiterflug von Ambon nach Yogyakarta in einer Woche, alles ungebucht und in trockenen Tüchern. Nun Ja, jetzt entdecke ich eben noch die Zentralmolukken, wir werden sehen, wohin es mich verschlägt, ich werde von einem indonesischen Freund von Lady Eithne am Flughafen erstmal in Empfang genommen und kann die erste Nacht bei seiner Tante nahe des Airports übernachten :-)

Wer mich kennt, weiß, dass ich manchmal ein wenig voreilig bin, wenn ich von etwas begeistert werde. Das hat sich mal wieder als war herausgestellt ;-)

Der gestrige Tag war herrlich, ein Sonntag, und auch hier auf Ternate wird der Sonntag genutzt um mit der Familie ins Grüne zu fahren. Gerne an den Strand, aber nicht ins Wasser – denn fast keiner der Ternatesen kann schwimmen(!)

Ich machte mich zu einem Kratersee am Fusse des Gamalema Vulkans auf, dem Tolire-Besar, tiefgrün inmitten von Dschungel, ein beliebtes Ziel für Familien oben am Kraterrand ein Picknick zu veranstalten. Ich traf dort auf eine Gruppe Männer aus Java, die hier auf Ternate auf den Bau arbeiten, sie spielten Gitarre, genossen Eis und Kaffee, und ich gesellte mich dazu. Sehr herzlich wie immer wurde ich zu einer Tasse frisch gebrühten Kaffees eingeladen und wir erledigten die inzwischen zum Ritual gewordene Fotosession ganz nebenbei. Die Menschen hier lieben es, Fotos zu machen und fotografiert zu werden.

Das erleichtert es für mich sehr, da ich eigentlich ein ziemlich zurückhaltender und schüchternenr Mensch bin, speziell wenn ich Leute fragen muss, ob ich ein Foto von ihnen machen darf. Diese Menschen hier fordern dich meist als erstes dazu auf. So auch, als ich mittags auf dem Rückweg einen Stopp am alten Portugiesischen Fort einlegte, und mich prompt eine Familie, die dort Ihren Sonntagsausflug verbrachte, bat, Fotos von ihnen und ihrerseits welche mir machen zu dürfen. So einfach geht das also hier :-)

Nachmittags war ich mit der Gruppe Studenten verabredet, die ich gestern auf der Fähre von Tidore nach Ternate kennengelernt hatte. Sie kamen alle zur Villa, es wurden immer mehr. Am Schluss waren wir zu neunt und die arme Hajar verzweifelte schier, da sie immer neuen Limejuice mit Eis servieren musste. Wir saßen alle auf dem Fußboden der Terrasse und die Kommunikation klappte prächtig! Jeder sprach ein bisschen Englisch und den Rest improvisierten wir eben :-) Danach ging es mit 6 Motorrädern um die Insel, das war eine Riesengaudi !!!


Meine "Motorradgang" auf Ternate

Ich kam mir vor wie ein Mitglied einer Motorrad-Gang, überall wurden wir lachend begrüßt, und wo auch immer wir anhielten wurde erst einmal ausgiebig fotografiert ! So auch am Batu Angus, einem Park, inmitten von riesigen Lavabrocken, die der Gamalema bei diversen Eruptionen ausgespuckt hatte.


Im Batu Angus Landschaftspark auf Ternate

Abends ging es nach Hause zu Rinih, einer der Studentinnen. Dort wurden wir von ihrer Mutter liebevoll mit Ternate Porridge und einer köstlichen Suppe verköstigt... Doch dann galt es Abschied zu nehmen, draußen war eschon dunkel und ich musste noch den langen Heimweg per Motorbike antraten, quer durch Ternate City mit seinem chaotischen Verkehr ganz ohne jegliche Regeln und mit tausenden von anderer knatternder Motorrädern, zum großen Teil unbeleuchtet. War das ein Spaß ;-)

Irgendwann und irgendwie kam ich zu Hause an. Es war gar nicht einfach, ohne jegliches Straßenschild den Weg zu finden.

So eine lieben Freunde, nun frühstücke ich erstmal. Es gibt köstlichen Avokadosalat, frittierte Bananen und Papayajuice.

Ich melde mich von Ambon oder irgendwo, wo es mich hin verschlägt, wieder, sofern es dort wiFi gibt. Das ist hier wahrlich keine Selbstverständlichkeit, auch hier auf Ternate ist das Signal, wenn es dann mal aktiv ist, sehr schwach und die Verbindung bricht leider ständig wieder zusammen...

Machts gut, bis bald, bye bye :-)

Einstellungen
  • Erstellt von AERTiCKET_SR In der Kategorie Indonesien am 16.03.2015 18:10:00 Uhr

    zuletzt bearbeitet: 29.03.2015 18:24
Andere Artikel dieser Kategorie, die für Sie interessant sein könnten: Neueste Artikel der Kategorie Indonesien

Melden Sie sich an, um die Kommentarfunktion zu nutzen


Xobor Xobor Blogs